Wer wir sind
Der kmfv ist ein in der Erzdiözese München und Freising tätiger, caritativer Fachverband. Dem Auftrag seines Gründers Adolf Mathes folgend, wendet sich der Verein an wohnungslos, arbeitslos, suchtkrank und straffällig gewordene Mitbürgerinnen und Mitbürger. Der Verein ist bestrebt, durch Zusammenarbeit und Austausch mit seinen Partnern den betroffenen Personen ein effizientes Hilfenetz zur Verfügung zu stellen.
Download-Bereich
Was wir tun
Wir leisten Soziale Arbeit in ambulanten Diensten und stationären Einrichtungen mit dem Ziel der Resozialisierung. Sie erfolgt insbesondere durch Beratung, Betreuung und Unterstützung, durch Entwöhnungsbehandlung und berufliche Wiedereingliederung.
Arbeits- und
Beschäftigungsangebote
Krankenwohnung
Unsere Einrichtungen und Dienste
In über 60 Fachdiensten, Einrichtungen und Projekten bieten wir insgesamt etwa 1.800 Plätze für Hilfesuchende an und betreuen jährlich ca. 8.000 wohnungslos, arbeitslos, suchtkrank und straffällig gewordene Mitbürgerinnen und Mitbürger.
15. Januar 2024 | München

Neues Duales Studium Soziale Arbeit – kmfv unterzeichnet Kooperationsvereinbarung mit der KSH

© Robert Haas/Caritas München-Freising

Die Katholische Stiftungshochschule München (KSH) hebt praxisnahes Angebot mit dem Caritasverband und fünf seiner Fachverbände aus der Taufe. Der kmfv, der Sozialdienst katholischer Frauen, die Katholische Jugendfürsorge, das Katholische Jugendsozialwerk und der St. Vinzentius-Zentralverein sind mit an Bord.

Die KSH führt im  kommenden Wintersemester 2024/25 in enger Kooperation mit dem Caritasverband der Erzdiözese München und Freising sowie fünf weiteren ausgewählten Trägern der Sozialen Arbeit  in München und Oberbayern das neue Bachelorstudium Soziale Arbeit dual (B.A.) ein. Dieser innovative Studiengang, der sieben Semester umfasst, enthält neben dem theoretischen Studium an der Hochschule integrierte praxisorientierte Studienphasen, die eng mit den Studieninhalten abgestimmt sind.

Das duale Studienformat zeichnet sich durch eine intensive Praxisorientierung aus, indem die Studierenden mindestens 50 Prozent mehr Zeit in der Praxis verbringen als bei herkömmlichen  Bachelorstudiengängen. Die praxisbezogenen Studienphasen finden sowohl während der Vorlesungszeit als auch während der vorlesungsfreien Zeit statt.

Die betrieblichen Praxisphasen werden durch die jeweiligen Praxispartner vermittelt. Diese sind neben dem Diözesan-Caritasverband München-Freising der kmfv, die Katholische Jugendfürsorge der Erzdiözese München und  Freising e.V. (KJF München), das Katholisches Jugendsozialwerk München e.V. (KJSW), der Sozialdienst katholischer Frauen München e.V. (SkF) sowie der St. Vinzentius-Zentralverein.

Prof. Dr. Andreas Schwarz, Vizepräsident Studium und Lehre der Katholischen Stiftungshochschule München, freut sich sehr über das neue Studienangebot: „In enger Kooperation mit den Praxispartnern haben wir ein duales Studienangebot entwickelt, das den hohen wissenschaftlichen Anspruch unserer Hochschule auch in diesem praxisorientierten Format realisiert. Mit der dualen Ausrichtung des Studiums findet der Transfer zwischen den Lernorten Hochschule und Praxis kontinuierlich und über alle Semester hinweg statt: unsere Studierenden werden ihr hochschulisches Wissen auch immer direkt in die Praxis einbringen“, sagt er. „Und auch umgekehrt: Unsere Hochschule profitiert von dieser engen Verzahnung sehr, da wir so in der Lage sind, wichtige Entwicklungen in den Praxisfeldern zeitnah zu erkennen und im generalistisch angelegten Curriculum aufzugreifen.“

Für Caritasdirektor Prof. Dr. Hermann Sollfrank liegen die „Vorteile dieses dualen Studiums Soziale Arbeit auf der Hand. Studierende können das in der Theorie Erlernte unmittelbar bei ihren Stellen in den Sozialverbänden anwenden und mit praktischem Wissen verknüpfen“, betont der Vorstandsvorsitzende des Diözesan-Caritasverbands, der allein 20 der 41 Praxisstellen im Angebot hat. „Außerdem lernen sie hautnah ihr zukünftiges Arbeitsumfeld bei den größten sozialen Arbeitgebern in Bayern kennen“, so Sollfrank weiter und verweist auf die „hervorragenden Übernahmeperspektiven“.

Michael Auer, Leiter Personal- und Organisationsentwicklung beim kmfv, freut sich ebenfalls über das neue zukunftsorientierte Angebot  in Zusammenarbeit mit der Katholischen Stiftungshochschule am Campus München. Seit vielen Jahren steigt die Nachfrage von dualen Studienplätzen in der Sozialen Arbeit. Der kmfv hat mit seinen bisherigen Erfahrungen in der praktischen Ausbildung von Studierenden in der Sozialen Arbeit bei der Entwicklung und Konzeptionierung maßgeblich beigetragen. „Die Studierenden bekommen neben dem Studium hochwertige und auf das Studium abgestimmte und integrierte Praxisphasen in ambulanten, teilstationären und stationären Einrichtungen der  Wohnungslosen- und Straffälligenhilfe in München“, so Michael Auer. „So gelingt der Gleichklang von Theorie und Praxis und die Studierenden lernen mit dem dualen Studium intensiv die Praxisträger und damit mögliche zukünftige Arbeitgeber kennen.“

Die KSH bietet jährlich mindestens 30 Studienplätze im Modell „Bachelor Soziale Arbeit dual“ an. Heuer können insgesamt 41 Studienplätze und Praxisstellen angeboten werden. Es gibt keinen Numerus Clausus, die persönliche Bewerbung bei den Praxisstellen entscheidet über den Zuschlag. Das Studium schließt mit dem Abschluss „Bachelor of Arts“ ab. Bewerbungsschluss ist der 30. Juni 2024.